Systemvertrauen und Personenvertrauen

Systemvertrauen bedeutet Verzicht auf Sofortbefriedigung.

Der Wandel von Personenvertrauen zu Systemvertrauen enspricht dem Wandel von einer emotionalen zu einer darstellungsgebundenen Vertrauensgrundlage.

Stimme und Text sind jeweils Extremfälle darstellungsgebundener Vertrauensgrundlagen. Man vertraut dabei auf etwas sehr spezifisches aus einem Spektrum von emotionalem Personenvertrauen. Text meint dabei die Annahme einer zugrundeliegenden Gedanken- und Ideenwelt. Stimme verweist eher auf Empathie. Beides auf Intelligenz und Reflektiertheit.

Beides führt bei zunehmendem Vertrauen zur Herstellung von Autorität und damit zu Plausibilitätserwartungen.

Systemvertrauen und Personenvertrauen