Werte- und Entwicklungsquadrat

Nach Friedemann Schulz von Thun. Miteinander reden: 2; S. 43ff.

Positive Seite (horizontal oben): Im Spannungsverhältnis stehende Tugenden (z.B. Sparsamkeit und Großzügigkeit).

Negative Seite: Negativ konnotierte Eigenschaften, die im gegenseitigen Ausgleich als Überkompensation beobachtet werden (z.B. Geiz und Verschwendung).

Beim überkreuzen ergeben sich jeweils konträre Gegensätze (z.B. Geiz und Großzügigkeit, sowie Sparsamkeit und Verschwendung).

Bis dahin handelt es sich lediglich um ein Wertequadrat. Zum Entwicklungsquadrat wird es, durch beobachtung jeweils vorliegender (negativer) Verhaltensweisen und entsprechender Bestimmung einer wünschenswerten Entwicklungsrichtung.

Werte- und Entwicklungsquadrat